09.06.2018 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Das Warten

Die verlorene Schönheit des Zeitverplemperns

Jürgen Roth

Ich woaß net, wie spät is’, ich hob’ goar kaa Uhr dabei.

Gerhard Polt als Bootsverleiher

Wahrscheinlich nicht allzu viele Menschen können mit Bestimmtheit sagen, was sie wann literarisch oder künstlerisch so beeindruckt hat, dass es sie auf Jahrzehnte hinaus geprägt hat. Ich glaube, es sagen zu können.

Es war vor mehr als dreißig Jahren. Ich hockte mit meinem Bruder Thomas vor dem Fernseher. Wir schauten die neueste Folge von »Fast wia im richtigen Leben«, der legendären Serie von Gerhard Polt und Hanns Christian Müller. Eine Schrifttafel kündigte den nächsten Sketch an – »Warten auf Dillinger«. Schon in dem Augenblick hatte ich, trügt mich meine Erinnerung nicht, das Gefühl, dass gleich etwas Wunderbares passieren würde. Ich hatte selbstverständlich keinen Schimmer von Beckett, aber »Warten auf Dillinger« – das war ein Titel wie ein Programm oder, besser, wie das Versprechen, dass es jetzt, durchaus in einem geheimnisvollen und dennoch lichten Sinne, ums...

Artikel-Länge: 18547 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe