07.06.2018 / Inland / Seite 4

»Die machen ja nichts«

NSU-Prozess: Neonazikameraden von Angeklagten belästigen Journalisten, während Zschäpe-Anwalt plädiert. Justizwachtmeister sehen kein Problem

Claudia Wangerin

In der Schlussphase des Münchner NSU-Prozesses wird das Verhalten von Neonazis auf der Zuhörertribüne immer dreister. Eine Kleingruppe, die vor allem mit dem Mitangeklagten André Eminger sympathisiert, fiel am Mittwoch besonders unangenehm auf. Mehrere Journalistinnen beschwerten sich bei den Justizwachtmeistern, weil diese zuließen, dass die Neonazis im Pressebereich Platz nahmen, einzelnen Berichterstattern über die Schulter sahen und versuchten, deren E-Mails mitzulesen. »Die machen ja nichts«, hieß es daraufhin. Der Eminger-Freund Karl-Heinz Statzberger, 2005 wegen antisemitischer Anschlagsplanungen verurteilt und heute Stützpunktleiter der ultrarechten Partei »Der III. Weg« für München und Oberbayern, setzte sich gezielt neben einen Vertreter der Initiative »NSU-Watch« und glotzte auf dessen Display. Zwischendurch kommunizierte Statzberger gestisch mit Eminger sowie dessen Ehefrau, die als Beistand mit auf der Anklagebank saß. Das Paar tuschelte gut ...

Artikel-Länge: 3918 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe