05.06.2018 / Inland / Seite 8

»Polizei hat nicht das Recht, sich brutal zu verhalten«

Leipzig: Nach Verhaftung wegen Graffiti sollen Polizeibeamte vier Minderjährige misshandelt haben. Ein Gespräch mit Heiko Lange

Gitta Düperthal

Die Rechtshilfeorganisation Rote Hilfe erhebt schwere Vorwürfe gegen die Leipziger Polizei. Am Abend des 25. April sollen Polizisten vier Jugendliche im Stadtteil Connewitz beim Sprühen von Parolen festgenommen und misshandelt haben. Was ist vorgefallen?

An diesem Abend sollen die vier Jugendlichen in Connewitz unterwegs gewesen sein, um Slogans gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Chemnitz zu sprühen. Die Polizei in Leipzig hat daraufhin die Jugendlichen festgenommen und soll sie gefesselt, misshandelt, eingeschüchtert und verletzt haben.

Bereits während der Festnahme kam Pfefferspray zum Einsatz. Dann gingen die Polizisten sehr gewalttätig gegen unsere jungen Genossen vor, die übrigens alle noch unter 16 Jahre alt sind. Das hat unsere Ortsgruppe in Leipzig mitgeteilt. Schon bevor sie in die Polizeiwache in der Wiedebach-Passage transportiert wurden, sollen die Jugendlichen in den Bauch, die Rippen und auf den Kopf geschlagen worden sein. Weiterhin schil...

Artikel-Länge: 3792 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe