05.06.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir spalten nicht, wir versöhnen«

Die »Stiftung Aufarbeitung« und der Vorwurf der politischen Einseitigkeit. Ein Gespräch mit Rainer Eppelmann

Interview: Robert Allertz

Am 5. Juni vor 20 Jahren beschloss der Bundestag die Gründung der »Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur«, deren Vorstandsvorsitzender Sie seither sind …

Schön, dass auch Sie sich an dieses Datum erinnern. Sie kommen ja von junge Welt, wo offensichtlich nicht unsere besten Freunde zu finden sind. Wir feiern erst im Herbst, zum Jahrestag der Arbeitsaufnahme der Stiftung. Auf der Festveranstaltung wird unter anderem der Bundespräsident sprechen.

Ach, ich komme lieber zu früh als zu spät. Zudem rede ich lieber mit Menschen als über sie, auch wenn sie nicht meine Freunde sind. Wir beide hatten ja bereits im Herbst 1989 ein langes Gespräch, es erschien dann in Junge Welt unter der Überschrift »Wir brauchen bei uns eine große Koalition der Vernunft«.

Dazu stehe ich auch heute.

Zur Überschrift oder zum Interview?

Zur Überschrift. Der Appell an die Vernunft scheint mir dringender denn je. Und das andere, ich antwortete damals als Vorstandsmi...

Artikel-Länge: 4602 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe