02.06.2018 / Ausland / Seite 1 (Beilage)

»EU degradiert Länder Osteuropas zu Neokolonien«

Gespräch mit Alexej Nikolajewitsch Bytschkow. Annäherung an Russland oder Bindung an Brüssel? Moldawien und Transnistrien am Scheideweg

Martin Dolzer

Können sie die momentane Situation in Moldawien beschreiben und geschichtlich einordnen?

Wie in vielen weiteren Sowjetrepubliken haben auch in Moldawien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Konflikte begonnen – hauptsächlich der zwischen der russisch- und der moldawischsprachigen Bevölkerung. Historisch ist es so, dass unter Stalin die Republik Bessarabien, die zuvor zum Königreich Rumänien gehört hatte, an Moldawien angegliedert wurde. Diesbezüglich wurde die Entscheidung getroffen, die Moldawische Autonome Sowjetrepublik (MASSR) mit Bessarabien zusammen in eine Sowjetrepublik zu transformieren.

Auf der linken (östlichen) Seite des Dnister-Flusses (dem heutigen Transnistrien) lebte hauptsächlich die russischsprachige, auf der rechten Seite die moldawischsprachige Bevölkerung. Eine weitere Bevölkerungsgruppe hatte Ukrainisch als Muttersprache. Zu Zeiten der Sowjetunion gab es keine gravierenden Konflikte. Die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen lebten...

Artikel-Länge: 15571 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe