02.06.2018 / Feuilleton / Seite 11

»Die Probleme sind noch komplexer«

Die peruanischen Volks- und Protestlieder bleiben aktuell. Ein Gespräch mit der Sängerin Margot Palomino

Eleonora Roldán Mendívil

Sie sind eine der bekanntesten Interpretinnen von Musik aus den peruanischen Anden und kombinieren traditionelle Folklore mit Protestsongs. Wie war die Situation Ende der 80er Jahren, als Sie damit begannen?

Damals hatten wir eine schwierige soziale und politische Situation in Peru. Das Land war in dieser Zeit von schwerer Gewalt erschüttert. Die Gewalt wurde sowohl vom Staat als auch von den bewaffneten Gruppen der Linken ausgeübt. Und dann gab es die rechten Paramilitärs. Sie entführten, folterten und ermordeten Studierende, Journalisten, Arbeiter und Bauern.

Das hatte Einfluss auf die Kunst, Literatur und Malerei veränderten sich. Auch die Anden-Folklore konnte sich diesen Themen nicht entziehen. Wir wollten uns einbringen und Menschen wie uns, die aus den Anden kommen oder deren Eltern oder Großeltern aus den Anden in die Großstädte übergesiedelt waren, für die Situation im gesamten Land sensibilisieren. Es entstanden neue Lieder, die diese Reali...

Artikel-Länge: 3365 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe