01.06.2018 / Inland / Seite 5

Hungern wegen Hartz

Jeder zehnte erwerbsfähige Bezieher 2017 von Sanktionen betroffen. Zehntausenden wurde Leistung komplett gestrichen

Susan Bonath

Eine Maßnahme abgelehnt, zu wenig Bewerbungen geschrieben, einen Termin versäumt: Gegen Hartz-IV-Bezieher, die Auflagen nicht erfüllen, greifen die Jobcenter weiter hart durch. Im vergangenen Jahr kürzten sie insgesamt 421.000 Menschen 953.000 mal die existenzsichernden Leistungen. Damit war jeder zehnte erwerbsfähige Erwerbslose von solchen Strafmaßnahmen betroffen. Knapp die Hälfte von ihnen belegten die Behörden in diesem Zeitraum sogar mit zwei oder mehr Sanktionen. Rund 34.000 Menschen erhielten mindestens einmal drei Monate lang gar kein Geld mehr, obwohl sie bedürftig waren. Das ergab die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die jW vorliegt.

Die Vollsanktionen treffen am ehesten Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren. Während Ältere in drei Stufen von 30, 60 und 100 Prozent sanktioniert werden, können Jobcenter den Jüngeren schon bei der ersten »Pflichtverletzung« den Reg...

Artikel-Länge: 4331 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe