Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
24.05.2018 / Feuilleton / Seite 11

Spezialist für Grotesken

Zum Tod von Philip Roth

Peter Merg

Schluss war 2010. »Der Kampf mit dem Schreiben ist vorbei«, notierte Philip Roth damals auf einen gelben Zettel, den er an seinen Computer klebte. Der Anblick gebe ihm viel Kraft, so der damals 77jährige, man muss sagen: Gigant der US-amerikanischen Gegenwartsliteratur. Zuvor hatte er noch einmal sein Können ausgebreitet. Zwischen 2006 und 2010 erschienen jährlich neue Romane, in denen Roth mit seinem letzten großen Thema rang. »Alter ist kein Kampf, Alter ist ein Massaker« schrieb er in »Jedermann«, dem ersten der fünf »Nemesis«-Bücher über Krankheit und Tod. Sie waren so komisch-unbarmherzig und gut zu lesen wie die über zwanzig vorherigen, nur trauriger.

Roth war bereits zuvor ein Autor der Körperlichkeit. In Sachen Lebensgier und -lust machte seinen Protagonisten keiner etwas vor, am wenigsten d...

Artikel-Länge: 2529 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €