22.05.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Betriebsrat ohne Betrieb

Leipzig: Mitarbeiter von Kitaträger wählten Interessenvertretung und wurden entlassen

Babette Pohle

Die Beschäftigten der Sozialwerk Leipzig gGmbH haben seit Anfang vergangener Woche einen Betriebsrat – aber ab August keinen Betrieb mehr. Am 14. Mai hat der Gesellschafter die Auflösung der gGmbH beschlossen und allen achtzig Mitarbeitern gekündigt. Betroffen sind fünf Einrichtungen – Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen sowie eine Autismusambulanz –, die nun, sollte sich kein Nachfolgeträger finden, ohne Betreuung dastehen. Betroffen wären mehr als 200 Kinder.

Seit etwa drei Wochen steht das Sozialwerk Leipzig mit Unterstützung der Stadt in Verhandlungen mit anderen freien Trägern mit dem Ziel einer Übernahme der Einrichtungen. »In einem Gespräch mit dem Amt für Jugend, Familie und Bildung (AfJFB) wurde darauf hingewiesen, dass ein Auflösungsbeschluss zu erwarten ist, wenn Gespräche nicht zielführend beendet werden können«, sagte Heinrich Schnatmann, Liquidator und Geschäftsführer des Sozialwerkes Leipzig, am Donnerstag gegenüber jW. Die Stadt Lei...

Artikel-Länge: 3921 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe