22.05.2018 / Inland / Seite 5

Proteste gegen Bayer und Co.

Demonstrationen weltweit gegen Monopolisierung und deren Folgen in der Landwirtschaft

Juliane Dickel

Am Samstag gab es in mehr als hundert Städten weltweit Protestaktionen gegen Marktmacht, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen von Agrarkonzernen. Bei der größten deutschen Veranstaltung anlässlich des jährlichen »March Against Monsanto« in Hamburg gingen laut Veranstaltern 600 Aktivisten auf die Straße.

Jacqueline Kardel von machbar e. V. sprach von guter Stimmung. Die Organisatoren hätten es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele über die Problematik gentechnisch veränderter Lebensmittel und Pestizide wie Glyphosat aufzuklären, erklärte sie und stellte klar: »Es kann nicht sein, dass Konzerne wie Monsanto Leben patentieren, die weltweite Nahrungsproduktion kontrollieren und ihren Profitinteressen unterwerfen wollen.«

Bei der Kundgebung in Düsseldorf seien etwa 150 Leute gewesen, berichtete Heinrich Hannen vom Bioland Lammertzhof, der mit zehn Personen und zwei Traktoren gekommen war. Konzerne wie Bayer, Monsanto oder BASF wollten Bauern nur...

Artikel-Länge: 3976 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe