17.05.2018 / Feuilleton / Seite 10

Nicht sendefähig

Thomas Wagner

Im vergangenen Jahr kündigte der Milliardär Elon Musk an, dass sein 2016 gegründetes Unternehmen Neuralink an einer direkten Verbindung zwischen menschlichem Gehirn und Computern arbeitet. Das materielle Verbindungsglied sind Elektroden, die in das Gehirn implantiert werden. Diese Prothesen sollen dabei helfen, gleich zwei ehrgeizige Ziele zu erfüllen. Zum einen sollen die Menschen bei der rasanten Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) buchstäblich nicht den Anschluss verlieren. Durch die direkte Verbindung mit dem menschlichen Gehirn, so glaubt Musk, ließen sich die nach seiner Prognose immer selbständiger werdenden Rechenmaschinen besser kontrollieren. Zum anderen geht es dem Gründer des Elektroautobauers Tesla und des Weltraumfahrtunternehmens Space X darum, eine direkte Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation zwischen Menschen ohne Vermittlung einer dazwischengeschalteten Symbolsprache zu ermöglichen. Sprechen und Schreiben, meint der Unternehmer, sind ...

Artikel-Länge: 3339 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe