16.05.2018 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Ideologie

Niklas Sandschnee

Der Begriff »Ideologie« bezeichnet seit seiner Entstehung zu Beginn des 19. Jahrhunderts ganz unterschiedliche Dinge. Drei Verwendungsweisen lassen sich grob unterscheiden: eine alltagssprachliche, eine szientistische und eine marxistische. Die alltagssprachliche erkennt man daran, dass »Ideologie« als Vorwurf vorgebracht wird, der bedeuten soll, das Gegenüber sei verbohrt, ignorant und vor allem nicht »realistisch«. Ideologie ist dann, wie der Literaturwissenschaftler Terry Eagleton einmal süffisant bemerkte, wie Mundgeruch, etwas, das grundsätzlich nur die anderen haben. Die szientistische Verwendungsweise, wie sie unter anderen der Soziologe Karl Mannheim vertreten hat, behauptet, Ideologie sei völlig unhintergehbar und omnipräsent: Wir alle nehmen die Welt durch unsere eigenen zwei Augen wahr und verarbeiten sie, und diese grundlegende Perspektivität jedes Weltverhältnisses bedeutet, dass wir alle immer ideologisch sind. (Diese Verwendungsweise ist et...

Artikel-Länge: 3837 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe