16.05.2018 / Ausland / Seite 7

Ein Konsul und Neonazi

Ukrainisches Außenministerium suspendiert Funktionär nach antisemitischer Hetze im Internet

Wladimir Sergijenko

Rot-schwarz der Grund, darauf ein blauer Kreis mit einem links gedrehten Hakenkreuz. Das seien seine Vorstellungen von einem neuen Staat namens Aria, postete Wassyl Maruschtschinez am 23. Februar 2014 auf seinem nur Freunden zugängigen Facebook-Account. An jenem Tag fand in Kiew ein Staatsstreich statt, die »freiheitliche Ära« des prowestlichen Staatschefs Petro Poroschenko brach an. Rot und Schwarz sind die Farben des »Rechten Sektors«, Geld und Blau die Nationalfarben der Ukraine.

Maruschtschinez ist nicht irgendwer, sondern war bislang Konsul der Ukraine in Hamburg, also ein offiziell bestellter Beamter des Außenministeriums in Kiew. Und er machte auch in der Folgezeit keinen Hehl aus seiner rechten Gesinnung. »Es lebe die Ukraine! Tod den Antifaschisten!«, teilte er am 21. August 2015 mit. Der Massenmord an Juden 1941 in Babi Jar habe nie stattgefunden, auch nicht der Holocaust insgesamt. Polen und Ungarn, Zigeuner und Juden seien der Ukraine Unglück....

Artikel-Länge: 3406 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe