16.05.2018 / Ausland / Seite 6

Marsch zum Checkpoint

Ramallah: Palästinenser protestieren gegen die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem

Freya Fraszcak, Ramallah

Tausende Palästinenser versammelten sich am Montag auf den Straßen Ramallahs und marschierten vom Jassir-Arafat-Platz in Richtung Jerusalem. Sie reagierten damit auf die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem und die Anerkennung der palästinensischen Stadt als Hauptstadt Israels.

Vor den Toren Jerusalems liegt das dauerhafte Flüchtlingscamp Kalandia, hier befindet sich auch der wichtigste Checkpoint zum Westjordanland. Daneben zieht eine Mauer voll mit Graffiti eine Linie aus Beton zwischen dem Teil des Landes, in dem Palästinenser sich frei bewegen dürfen, und jenem, für den sie zum Betreten eine Sondergenehmigung brauchen. Viele meiner Freunde dürfen nur während des Ramadans in die Stadt, nach der sie sich so sehnen. Für sie ist besonders schmerzhaft, dass die US-Botschaft ihre Türen in Jerusalem einen Tag vor der Erinnerung an die »Nakba« geöffnet hat.

Während auf der israelischen Seite gefeiert wird, fordert die Stadt Ramallah, die inoffizielle Haupt...

Artikel-Länge: 3787 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe