15.05.2018 / Inland / Seite 2

Maaßen im Kriegsmodus

BRD-Inlandsgeheimdienstchef fordert Recht auf digitale Präventivschläge

Marc Bebenroth

Geheimdienstler richten ihre Wünsche nach mehr Befugnissen und technischen Möglichkeiten in der Regel abseits der Öffentlichkeit an die zuständigen Politiker. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, ist eine Ausnahme. Am Montag betätigte er sich wieder persönlich als Pressesprecher seiner Behörde. In Berlin fand an diesem Tag das 15. BfV-Symposium statt, und bereits vor dessen Eröffnung wiederholte Maaßen in einem Rundfunkinterview eine seiner Forderungen aus dem vergangenen Jahr. Bei der Tagung standen sogenannte hybride Bedrohungen im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich um die Kombination aus klassischer Spionagetätigkeit und Militäroperationen mit den Mitteln des »Cyberkrieges«. Maaßen geht es im Kern um das o...

Artikel-Länge: 2371 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe