12.05.2018 / Ausland / Seite 6

Treffen der Geschichtsrevisionisten

Im österreichischen Bleiburg findet an diesem Wochenende mit 15.000 Rechten die größte faschistische Veranstaltung in Europa in diesem Jahr statt

Roland Zschächner

An diesem Samstag werden im österreichischen Bleiburg Tausende Anhänger der faschistischen Ustascha und Domobranzen zusammenkommen. Im vergangenen Jahr versammelten sich nahe der Grenze zu Slowenien 15.000 Rechte zum größten derartigen Aufmarsch in Europa. Unter den Teilnehmern waren in den vergangenen Jahren neben offiziellen Vertretern aus Kroatien und der katholischen Kirche auch Neonazis, die offen verbotene Symbole zeigten und den Ustascha-Gruß »Für die Heimat bereit« skandierten.

Die Ustascha war eine faschistische Bewegung, die nach der Besetzung Jugoslawiens 1941 durch Nazideutschland und Italien im »Unabhängigen Staat Kroatien« (NDH) an die Macht gebracht wurde. Sie ermordete Zehntausende Roma, Juden und Serben. Dazu errichtete sie in Jasenovac das einzige während des Zweiten Weltkriegs nicht von den Deutschen betriebene Konzentrationslager in Europa. Die slowenischen Domobranzen waren eine reaktionäre Miliz, die mit den Besatzern kollaboriert...

Artikel-Länge: 4080 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe