08.05.2018 / Inland / Seite 4

Rheinmetalls todbringende Töchter

Vor der Hauptversammlung positionieren sich Gegner des Rüstungskonzerns

Jan Greve

Wenn sich die Aktionäre von Deutschlands größtem Rüstungshersteller am Tag der Befreiung zur Hauptversammlung in Berlin treffen, wird der Vorstand um gute Laune bemüht sein. Die dort angekündigte Präsentation der Zahlen soll zeigen: Das tödliche Geschäft brummt. Was die steigenden Umsätze von Rheinmetall für Menschen konkret bedeutet, darüber wird bei der Versammlung unter anderem Bonyan Gamal sprechen. Die Menschenrechtsaktivistin aus dem Jemen wurde vom Verband der »Kritischen Aktionäre« eingeladen. In dem vom jahrelangen Krieg gebeutelten Land töten auch Waffen von Rheinmetall.

Am 8. Oktober 2016 starb eine sechsköpfige Familie durch einen Luftschlag im Dorf Deir Al-Hajari im Nordwesten Jemens. Sie befand sich in ihrem Haus, es war mitten in der Nacht. Die eingesetzte Bombe soll von dem Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens abgeworfen worden sein. Diese Form von gezielten Bombardements der jemenitischen Zivilbevölkerung sei kein Einzelfall, stell...

Artikel-Länge: 3961 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe