28.04.2018 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Gelehriger Schüler

Arnold Schölzel

Die Frage »Wie halten wir’s mit Russland?« spalte die SPD, stapelte Zeit-Redakteur Peter Dausend am Donnerstag in der Wochenzeitung hoch. Die SPD kann und will aber nichts mehr, vor allem keine eigene Politik. In der Regierung sitzen reicht. Die Frage lautet allein, ob der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft wieder etwas zu sagen hat oder ob es bei der Unterwerfung unter die Transatlantiker, unter Washington bleibt – egal, wer dort regiert. Der neue deutsche SPD-Außenminister scheint seine Antwort gegeben zu haben: Die USA haben immer recht, Russland hat immer unrecht. Denn es definiert sich selbst »in Gegnerschaft zum Westen«.

Der Russe benimmt sich unmöglich. Die NATO verfolgt nur friedliche Absichten, wenn sie einen Panzer- und Raketenring zwischen Ostsee und Zentralasien um Russland legt. Dausend: »Im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages hat der Außenpolitiknovize Heiko Maas unlängst begründet, warum er mit Amtsantritt die Tonlage der Regierung geg...

Artikel-Länge: 4081 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe