Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 20. August 2019, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
24.04.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Ausgegliederte im Ausstand

Beschäftigte der Vivantes-Service-Gesellschaft seit zwei Wochen im Streik. Rückführung der Tochter in den Konzern gefordert

Stefan Thiel

Berlin-Reinickendorf, Aroser Allee 72, Mittwoch, 18. April, halb neun Uhr morgens: In der dortigen Zentrale des kommunalen Klinikkonzerns Vivantes wird später am Vormittag der Aufsichtsrat des Unternehmens tagen. Vor dem Gebäude haben sich etwa 100 Beschäftigte des Tochterunternehmens Vivantes-Service-Gesellschaft (VSG) versammelt. Sie befinden sich zu diesem Zeitpunkt bereits seit einer Woche im Ausstand.

Seit dem 11. April ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die rund 300 Mitarbeiter der VSG täglich zum Streik auf – an allen neun Standorten des zu hundert Prozent im Eigentum des Landes Berlin befindlichen Konzerns. Die etwa 600 vom Mutterkonzern »gestellten« Beschäftigten der VSG wurden dazu aufgerufen, sich im Rahmen von Solidaritätsstreiks ebenfalls zeitweise an dem Ausstand zu beteiligen.

Auf Transparenten ist zu lesen: »TVöD für alle!«, »Gleiches Geld für alle!« oder etwa »Stoppt die Tarifflucht bei Vivantes!« Das macht deutlich, woru...

Artikel-Länge: 5179 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €