24.04.2018 / Ausland / Seite 7

Nach Feindstrafrecht

Kampf um Brasiliens Rückkehr zur Demokratie. Linke prangert kriminelles Vorgehen gegen Lula an

Peter Steiniger

Man wollte ihn in der Versenkung und aus den Schlagzeilen verschwinden lassen, doch auch hinter Gefängnismauern bleibt der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ein Faktor in der brasilianischen Politik. Dafür sorgen schon die Ergebnisse von Umfragen, nach denen der Politiker der Arbeiterpartei (PT) derzeit mehr Stimmen auf sich vereinen könnte als sämtliche anderen möglichen Bewerber zusammengenommen. Viele Spekulationen kreisen um die Frage, auf wen Lula seine Stimmen »transferiert«, sollte das Oberste Wahlgericht seine Kandidatur zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober erwartungsgemäß annullieren. Die Führung der PT hält jedoch eisern an Lula fest.

Lula – und was er symbolisiert – gibt als Gefangener dem Widerstand Auftrieb: Da sind die großen und kleinen Proteste im ganzen Land, die Mahnwachen und Camps, die seine Freiheit fordern. Da sind die Manifeste, in denen Künstler, Wissenschaftler, Juristen zu Hunderten ihre Solidarität mit ihm erklären...

Artikel-Länge: 4576 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe