21.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Oh Heil & Spahn

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Freuet Euch, Eure Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werden Anfang nächsten Jahres um 0,3 Prozentpunkte sinken. Da dies ja bekanntermaßen ein im Prinzip gerechter Staat sein soll, wird Euer Chef die Hälfte dieser Ersparnis bei der Lohnzahlung selber einbehalten, die andere Hälfte – bei einem Bruttoeinkommen von 2.000 Euro ganze drei Euro – wird der Unternehmer Euch bei der Auszahlung des Monatsgehaltes mehr überweisen. Das jedenfalls sieht unsere brave Regierung vor, berichteten vor einer knappen Woche die beiden Stuttgarter Monopolzeitungen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, rechter Flügel) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD, rechter Flügel) hätten sich auf diese Maßnahme geeinigt.

Was hat der Gesundheitsminister damit zu tun, fragt man sich. Na ja, er sollte laut Koalitionsvertrag dafür sorgen, dass Unternehmer und Arbeiter künftig wieder denselben Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung leist...

Artikel-Länge: 2869 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe