21.04.2018 / Ausland / Seite 6

Wahlrecht für Anfänger

Schweigen in Berlin, Pöbeleien in Washington: Reaktionen auf den neuen kubanischen Präsidenten

Santiago Baez

Bei der Pressekonferenz der Bundesregierung gab sich Ulrike Demmer, die stellvertretende Sprecherin des Kabinetts, am vergangenen Mittwoch zugeknöpft. Auf die Frage, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel dem neuen kubanischen Präsidenten gratulieren werde, antwortete sie nur: »Wir wollen den Ereignissen jetzt doch nicht vorgreifen ...« Zwei Tage und einen Wahlgang in Havanna später lässt sich festhalten: Ein Glückwunsch von Frau Merkel an den neuen kubanischen Staatspräsidenten Miguel Díaz Canel ist bislang nicht bekanntgeworden, und auch Bundesaußenminister Heiko Maas hüllt sich in Schweigen. Selbst Spaniens Außenminister Alfonso Dastis wagte sich da weiter vor und twitterte am Donnerstag abend: »Heute beginnt Kuba eine wichtige Veränderung, und wir haben Vertrauen darin, dass sich dieser eingeschlagene Weg in reale Verbesserungen für die kubanischen Bürger ausdrücken wird, mit denen uns so enge Bande vereinen.«

Die wütenden Tiraden überließ man in Westeuropa...

Artikel-Länge: 3149 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe