19.04.2018 / Inland / Seite 2

»Die afghanische Community ist verunsichert«

Fulda: Polizei erschießt Geflüchteten, der randaliert haben soll. Ausländerbeirat fordert Aufklärung des Falls. Ein Gespräch mit Abdulkerim Demir

Gitta Düperthal

Die Polizei hat am vergangenen Freitag einen 19jährigen, psychisch kranken afghanischen Flüchtling erschossen, der in Fulda vor einer Bäckerei randaliert haben soll. Was ist Ihrer Kenntnis nach geschehen?

Der Vorfall ereignete sich um 4.20 Uhr morgens. Ich wandte mich zunächst an die Polizei, um zu erfahren, was genau passiert war. Weil es um laufende Ermittlungen geht, wollte diese nichts dazu sagen. Augenzeugen haben mir berichtet: Der junge Mann wollte Brot holen, aber die Bäckerei war noch geschlossen. Deshalb kam es zum Streit mit der Verkäuferin und einem Lieferanten. Der junge Mann hatte dann Steine genommen, damit auf die Fensterscheibe geschlagen und sie beschädigt. Die Staatsanwaltschaft sagt, der Lieferant sei dabei am Kopf getroffen worden und die Verkäuferin habe die Polizei gerufen. Wir wissen nicht, ob sie der Polizei schon gesagt hatte, dass ein Ausländer dort randaliert. Der Hintergrund ist also noch nicht klar.

Der junge Mann war dann in...

Artikel-Länge: 4333 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe