18.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kranke Geschäfte

Goldman Sachs rät Investoren davon ab, Medikamente zu entwickeln. Gewinne im ersten Quartal gesteigert

Klaus Müller

Goldman Sachs New World Headquarters ist ein 228 Meter hoher Wolkenkratzer in New York City. Das protzige Gebäude symbolisiert das Selbstbewusstsein einer Bank, die an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt präsent ist.

Am Dienstag legte das Institut in New York die Bilanz für das erste Quartal vor. In den ersten drei Monaten diesen Jahres erzielte Goldman einen Gewinn von 2,8 Milliarden US-Dollar. Die Erträge summierten sich auf zehn Milliarden Dollar. Die Bank verbuchte Erträge von 2,31 Milliarden Dollar im Aktienhandel und 2,07 Milliarden Dollar bei Anleihen, Währungen und Rohstoffen – 38 beziehungsweise 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

Goldman ist keine Bank, die brachliegendes Kapital sinnvollen Verwendungen zuführt, indem sie Einlagen sammelt und Kredite vergibt. Goldman Sachs ist eine Investmentbank. Ihre Domäne ist das Geschäft mit Wertpapieren. Sie kauft und verkauft Aktien, verzinsliche Papiere und handelt mit eigenen Finanzprodukten. »Wo auch im...

Artikel-Länge: 5284 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe