17.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Auf dem Weg zum Petroyuan

Nach Iran, Venezuela und Russland wickelt womöglich auch Saudi-Arabien bald Ölexporte nach China in der Landeswährung ab

Gerrit Hoekman

Seit 1974 wird der Ölpreis in Dollar berechnet. Doch nun droht die chinesische Volkswährung Renminbi (Yuan) die amerikanische Leitwährung abzulösen. Iran, Venezuela und Russland wickeln ihre Ölexporte ins Reich der Mitte bereits in Yuan ab, nun überlegt auch Saudi-Arabien, es ihnen nachzutun, wie die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad (FD) am Sonntag auf ihrer Onlineseite berichtete.

China ist der größte Abnehmer saudischen Öls. Doch in letzter Zeit verliert Saudi-Arabien dort Marktanteile, weil es seine Geschäfte in Dollar abwickelt. Das hatte das Königshaus dem US-Präsidenten vor mehr als 40 Jahren versprochen und dafür militärischen Schutz erhalten. Dieses Versprechen entwickelt sich aber allmählich zum Nachteil, wenn andere Ölexporteure Yuan akzeptieren. Der Regierung in Riad ist nicht entgangen, dass sie bereits Marktanteile in China verloren hat.

Saudi-Arabien befindet sich in einer Zwickmühle. Bei seinem Besuch in Washington...

Artikel-Länge: 5027 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe