Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
16.04.2018 / Feuilleton / Seite 11

Die Steuererklärung der Toten

Dusan Deak

Es häufen sich Fälle, in denen Verstorbene ihre Steuererklärung nicht fristgerecht abgeben, bevor sie sterben. Suizide aus Verzweiflung über die Kompliziertheit des deutschen Steuerrechts wurden dabei nicht berücksichtigt. Das berichtet die Zeitschrift Finanztest in ihrem Sonderheft »Spezial Hinterbliebene«. Auch für Verstorbene gilt die übliche Abgabefrist. Spätestens bis fünf Monate nach Ende des Todesjahres, bis zum 31. Mai des Folgejahres, sollte die Steuererklärung beim Finanzamt vorliegen. Viele Verstorbene fühlen sich von dieser Pflicht überfordert und überlassen es den Hinterbliebenen, ihre S...

Artikel-Länge: 1911 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €