14.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Managertreiben

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Die Überschrift im gewöhnlich gut unterrichteten Manager-Magazin lautete: »Volkswagen beschließt größten Umbau der Geschichte.« Der Aufsichtsrat des Konzerns hatte am Donnerstag abend getagt. Aber schon tagsüber war die Börse erregt von den großartigen Beschlüssen, die durch alle Ritzen drangen. Wirklich ein Weltereignis. Immerhin wird der bisherige Vorstandschef Matthias Müller durch einen anderen, einen gewissen Herbert Diess ersetzt.

Die Vorstände eines Unternehmens werden vom Aufsichtsrat bestimmt. Bei Volkswagen ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates ein Österreicher namens Hans Dieter Pötsch. Der sagte bis vor kurzem Sätze wie: »Der Volkswagen-Konzern ist in einer sehr guten Verfassung«. Wer wollte ihm widersprechen? Das Unternehmen hat 2017 den Gewinn nach Steuern auf 11,6 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Dabei sind gewinnschmälernde Rückstellungen wegen der leidigen Dieselaffäre in Höhe von 3,2 Milliarden Euro schon berücksichtigt. Die Dividen...

Artikel-Länge: 3420 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe