Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
12.04.2018 / Ausland / Seite 6

Geschenk ans Kapital

Österreichs Regierung will Unfallversicherung zerschlagen. Beschäftigte kündigen Widerstand an

Simon Loidl, Wien

Die österreichische Regierung macht Ernst. Wie in den vergangenen Monaten wiederholt angekündigt, will die rechtskonservative Koalition aus Volkspartei (ÖVP) und Freiheitlichen (FPÖ) das System der sozialen Sicherung umbauen. Dabei soll kein Stein auf dem anderen bleiben. Ganz oben auf der Agenda steht die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Am Dienstag protestierten in mehreren österreichischen Städten ­AUVA-Beschäftigte mit Betriebsversammlungen gegen Kürzungspläne, die den Fortbestand der Einrichtung gefährden. Die Regierung verlangt von der Versicherungsanstalt »Einsparungen« in Höhe von 500 Millionen Euro. Sollte bis Jahresende kein entsprechender Kürzungsplan vorliegen, soll die AUVA in der jetzigen Form zerschlagen und in andere Teile der Sozialversicherung eingegliedert werden. In der vergangenen Woche sagte FPÖ-Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein in mehreren Interviews mit österreichischen Medien, sie rechne nicht damit, dass di...

Artikel-Länge: 4097 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €