12.04.2018 / Inland / Seite 5

Kein Freund der Arbeiter

Der neue Volkswagen-Chef Herbert Diess steht für Leistungsverdichtung und Stellenabbau. Profit bleibt unantastbar

Stephan Krull

VW-Chef Matthias Müller war als Nachfolger von Martin Winterkorn geholt worden, um die Scherben des millionenfachen Abgasbetruges aufzukehren und dabei die Aufklärung nicht zuweit zu treiben. Diese Arbeit ist zum Großteil erledigt. In den USA wurden Strafen und Kosten von mehr als 20 Milliarden Euro bezahlt und abgeschrieben, fast niemand fragt mehr nach den Verantwortlichkeiten für den Abgasbetrug im Konzern. Von anfänglichen Sprüchen von einer rücksichtslosen Aufklärung »ohne Ansehen der Person« und vom Versprechen der Transparenz ist nichts geblieben – trotz Landesbeteiligung und weitgehender gewerkschaftlicher Mitbestimmung im Unternehmen. Es gibt einen Bericht der »internen Prüfung«, sowie einen der beauftragten Anwaltskanzlei Jones Day, die beide trotz anfänglicher Ankündigungen nicht veröffentlicht werden – wegen »unvertretbarer Risiken« für das Unternehmen. Man ahnt, was dort drinsteht. Aus meist gutunterrichteten Unternehmenskreisen ist zu hören,...

Artikel-Länge: 5026 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe