07.04.2018 / Ausland / Seite 6

Grenzenlose Jagd

Ankara behauptet, Gülen-Anhänger aus 18 Ländern in die Türkei verschleppt zu haben

Nick Brauns

Die türkische Regierung rühmt sich, 80 türkische Anhänger der als Drahtzieherin des Putschversuchs im Juli 2016 geltenden islamisch-konservativen Gülen-Sekte aus dem Ausland in die Türkei verschleppt zu haben. Die mutmaßlichen Anhänger des im US-Exil lebenden pensionierten Imam Fethullah Gülen seien vom Geheimdienst MIT in 18 verschiedenen Ländern »eingepackt und die die Türkei gebracht« worden, behauptete Vizeministerpräsident Bekir Bozdag am Donnerstag gegenüber dem Fernsehsender Habertürk.

Ende 2013 war das langjährige Bündnis zwischen der regierenden AKP-Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan und der im Staatsapparat einflussreichen Gülen-Bewegung im Streit um Pfründe und Posten zerbrochen. Seitdem wird die Gülen-Bewegung in der Türkei als »Fethullahistische Terrororganisation« (FETÖ) verfolgt.

Aus welchen Ländern die Gülen-Anhänger entführt wurden, sagte Bozdag nicht. Doch entsprechende Inhaftierungen oder Verschleppungen waren bereits aus Bulgari...

Artikel-Länge: 3754 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe