07.04.2018 / Inland / Seite 2

Stadtreinigung stand still

In Berlin streikten am Freitag Beschäftigte des öffentlichen Dienstes

Stefan Thiel

Berlin blieb am Freitag dreckig. Im Rahmen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst hatte die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten der Berliner Stadtreinigung (BSR) und der Berliner Wasserbetriebe (BWB) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Nach Angaben von Verdi beteiligten sich insgesamt etwa 5.500 Mitarbeiter an dem Ausstand. Die Stadtreinigung sei komplett bestreikt worden, sagte Verdi-Pressesprecher Andreas Splanemann gegenüber jW. Auch am Samstag sollten die Arbeitsniederlegungen bei der BSR fortgesetzt werden. Obwohl es sich bei der BSR und der BWB um landeseigene Unternehmen handelt, fallen sie nicht unter den Tarifvertrag der Länder (TVL), sondern unter den des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen (TVöD).

Zu einer Kundgebung vor der Verwaltung der BWB am Molkenmarkt im Ortsteil Mitte kamen am Freitag nach jW-Schätzung etwa 800 Beschäftigte der beiden Großbetriebe zusammen. Clivia Conrad, Bundesfachgruppenleiterin Wasser...

Artikel-Länge: 2959 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe