Gegründet 1947 Freitag, 6. Dezember 2019, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
04.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Indien bastelt am Kreditwesen

Nach »Rettung« treibt Neu-Delhi Umbau des Bankensektors voran

Indiens Regierung drängt die Staatsbanken nach einem milliardenschweren »Rettungspaket« zu Zusammenschlüssen und »Einsparungen«. »Wir haben euch von der Intensivstation geholt. Jetzt müsst ihr selbst aufräumen«, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag einen hochrangigen Regierungsvertreter, der für die Überwachung der Geldinstitute zuständig ist. Und er warnte, es werde keine weiteren Rettungspakete geben. »Die Banken können entweder schrumpfen oder Synergien heben.«

Die Zahl der staatlichen Geldhäuser solle durch Zusammenschlüsse von derzeit 21 auf zwölf bis 13 Institute sinken. Der Regierungsvertreter nannte dafür zwar keinen Zeitrahmen, erwartet aber die ersten Fusionen noch im laufenden Haushaltsjahr, das am vergangenen Sonntag begann. Zudem sollten sich die Banken von Beteiligungen trennen.

Indiens Geldhäuser sitzen auf einem Berg fau...

Artikel-Länge: 2680 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €