Gegründet 1947 Dienstag, 22. September 2020, Nr. 222
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
28.03.2018 / Antifa / Seite 15

Kritik an DGB-Führung

Linke Gewerkschafter warnen davor, rechte Betriebsräte zu unterschätzen – aber auch vor Verbrüderung mit der SPD als Koalitionspartei im Bund

Kristian Stemmler

»AfD will Betriebsräte unterwandern, DGB bleibt entspannt«, titelte das Portal nordbayern.de am 11. März. Denselben Tenor hatten in den vergangenen Wochen Berichte anderer Medien über die im März in rund 28.000 Betrieben angelaufenen Betriebsratswahlen, die noch bis Ende Mai andauern. Dass die extreme Rechte bei diesen Wahlen versucht, in den Betrieben Fuß zu fassen, erklärte DGB-Chef Reiner Hoffmann schon vor Wahlbeginn zum »Randphänomen«, so in den Stuttgarter Nachrichten vom 26. Februar.

Unter linken Gewerkschaftern hält man diese Strategie der DGB-Führung für gefährlich, wie eine Veranstaltung im Hamburger Gewerkschaftshaus am Freitag deutlich machte. Der Landesbezirk und die Verdi-Fachgruppe Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe hatten zwei erfahrene Beschäftigtenvertreter des Daimler-Werks Untertürkheim eingeladen. Sie berichteten aus erster Hand über den früheren Rechtsrockmusiker Oliver Hilburger, der mit seiner Liste »Zentrum Automobil« in diesem Werk...

Artikel-Länge: 4428 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €