28.03.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Selbständige« ausgebeutet

Streit um Status von Deliveroo-Kurieren in Belgien. Staatliche Kommission sieht Anzeichen für abhängige Beschäftigung

Gerrit Hoekman

Wer als Kurier für die Lieferdienstplattform Deliveroo Pizza, Döner und Chicken Madras zu den Kunden bringt, ist kein selbständiger Unternehmer, auch wenn das die Firma gerne behauptet. Das hat die staatliche Kommission zur Regelung von Arbeitsverhältnissen in Belgien nun festgestellt, wie unter anderem die Tageszeitung De Morgen am vergangenen Samstag berichtete. Die Bedingungen, unter denen die Kuriere arbeiten, würden häufig auf eine normale Anstellung hindeuten – mit Deliveroo als klassischem »Arbeitgeber«.

Ein Auslieferer des Unternehmens hatte sich Anfang des Jahres bei der föderalen Kommission beschwert, als ihn Deliveroo in die Scheinselbständigkeit zwingen wollte. Der Kurier führte als Argument an, dass er nur sehr begrenzt seine Arbeitszeit frei wählen könne und auch keinen Einfluss auf die Art der Arbeit habe. Zudem müsse er eine Woche im voraus durchgeben, wann er als Kurier verfügbar sei. Außerdem verfolge Deliveroo die Fahrer permanent mitte...

Artikel-Länge: 5461 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe