28.03.2018 / Inland / Seite 5

Unruhe in der Konzernspitze

Deutsche Bank: Spekulationen um Führungswechsel und Rückzug aus Portugal

Der Druck auf Deutsche-Bank-Chef John Cryan nimmt offenbar zu. Schon länger stellen Investoren mehr oder weniger offensiv die Frage, ob der im Sommer 2015 als »Sanierer« angetretene Brite noch der richtige Mann an der Spitze des größten deutschen Geldhauses ist. Drei Verlustjahre in Folge und ein Kursrutsch der Aktie strapazieren die Profite und damit die Geduld der Anleger.

Am Dienstag berichtete nun die britische Tageszeitung The Times, der Dax-Konzern sei bereits auf der Suche nach einem Nachfolger für Cryan. Der Frankfurter Konzern habe den Europachef der US-Bank Goldman Sachs, Richard Gnodde, angesprochen, so das Blatt. Dieser habe das Angebot aber wohl abgelehnt. Eine Sprecherin der Deutschen Bank kommentierte den Bericht auf Nachfrage nicht.

Cryans Vertrag endet regulär erst im Jahr 2020. Zuletzt hatte er angedeutet, weitermachen zu wollen. Seine Arbeit sei nicht immer einfach gewesen, sagte Cryan etwa auf der Bilanzpressekonferenz der Deutschen Ba...

Artikel-Länge: 3418 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe