Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
28.03.2018 / Inland / Seite 2

»Den Tarif zu kündigen war eine Kampfansage«

Chefs der Druckindustrie wollen die Arbeitszeiten heraufsetzen – dabei sind ihre Werke schon heute nicht ausgelastet. Gespräch mit Holm-Andreas Sieradzki

Johannes Supe

Der Druckindustrie steht eine Tarifauseinandersetzung bevor. Der »Bundesverband Druck und Medien«, ein Zusammenschluss der Unternehmer, kündigte den geltenden Manteltarifvertrag für Ende September. Dann wollen die Unternehmer deutlich längere Arbeitszeiten als bislang durchsetzen. Das hat die Gewerkschaft Verdi am Montag mitgeteilt. Hat Sie das Vorgehen der Gegenseite überrascht?

Es kam nicht aus heiterem Himmel. In den vergangenen Jahren haben wir mit dem Arbeitgeberverband mehrfach über eine von ihm geforderte Reform des Manteltarifvertrags und eine von uns verlange Allgemeinverbindlichkeit gesprochen. Das letzte Gespräch fand im vergangenen Juni statt. Danach haben uns die Arbeitgeber mitgeteilt, dass sie zunächst keine weiteren Gespräche mit uns führen möchten. Es dürfte auch kein Zufall sein, dass der Manteltarifvertrag, der die Arbeitsbedingungen wie Urlaub und Wochenstundenzahl regelt, zum 30. September gekündigt wurde. Zu dieser Zeit verhandeln wi...

Artikel-Länge: 4341 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €