27.03.2018 / Inland / Seite 4

Grundrechte verteidigen – hier und weltweit

Konferenz in Frankfurt am Main zur Aggression in Afrin und Türkei-Politik der Bundesregierung

Gitta Düperthal, Frankfurt am Main

»Edi bese – es reicht«, der Ausruf von Ertugrul Kürkcü galt der Bundesregierung in Berlin. Der Abgeordnete der linken türkischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) aus Izmir sprach am Samstag in Frankfurt am Main zum Auftakt einer zweitägigen internationalen »Konferenz für Grundrechte und Freiheiten«, die unter diesem Motto stand. Die rund 150 Teilnehmer waren von rund 60 kurdischen, türkischen und deutschen Vereinen und Initiativen entsandt worden.

Viele Redner zeigten sich empört über die Türkei-Politik der Bundesregierung von CDU/CSU und SPD. Sie habe den von Ankara angeordneten völkerrechtswidrigen Angriff auf Afrin im Norden Syriens zugelassen und dem Regime von Präsident Recep Tayyip Erdogan dazu die Panzer geliefert, kritisierten sie. Obendrein verfolge sie in dessen Auftrag hier lebende türkische Oppositionelle. Nach Besuchen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu sei bei immer mehr kurdischen Vereinen eine Verbindung zur Kurdischen Ar...

Artikel-Länge: 4276 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe