23.03.2018 / Thema / Seite 12

Antifaschistischer Hüftschwung

Vom zähen Kampf für eine Werner-Seelenbinder-Gedenktafel, die morgen am Amtsgericht Berlin-Köpenick eingeweiht wird

Alexander Reich

Werner Seelenbinder (1904–1944) sei »nie abgehoben«, habe immer gewusst, wo er herkam. Das ist Torsten Postrach wichtig beim Erinnern an den Arbeitersportler. Und dass sich der Ringer noch mit Anfang Dreißig an die Weltspitze quälte, weil die Kommunistische Partei es von ihm verlangte.

Mit erstaunlicher Zähigkeit setzt sich Postrach – »Antifaschist aus Köpenick, das muss reichen« an Angaben zur Person – seit Jahren für die öffentliche Ehrung von Widerstandskämpfern ein. Er kennt sich aus in den Schlachten um Erinnerungsorte und Straßennamen, die ja zumeist auf lokaler Ebene geführt werden und vor allem auf Papier. Oft genug war der Ausgang erfreulich, meint Postrach: »In Köpenick hat es nach der feindlichen Übernahme nicht eine Straßenumbenennung gegeben.« Alle Benennungen nach Antifaschisten seien beibehalten worden. Einzige Ausnahme sei die Treskowallee, vormals Hermann-Duncker-Straße. Aber die führe halt in den Stadtteil hinein, die Umbenennung sei in ...

Artikel-Länge: 23145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe