22.03.2018 / Medien / Seite 15

Erdbeben gefällig?

Roboterjournalismus: Algorithmen übernehmen das Nachrichtengeschäft und Teile der Lokalberichterstattung

Ralf Wurzbacher

Was, wenn dieser Artikel von einem Computerprogramm geschrieben wäre? Würden Sie ihn trotzdem lesen wollen, womöglich sogar erst recht, oder würden Sie die Zeitung links liegen lassen? Die Ludwig-Maximilians-Universität München befasste sich vor zwei Jahren mit dem Thema. In einer Studie bekamen knapp 1.000 Testpersonen einerseits von Journalisten verfasste sowie andererseits von Algorithmen generierte Texte vorgesetzt. Ergebnis: Die Probanden bevorzugten »Menschengemachtes« – genauer das, wovon sie glaubten, es sei von Menschenhand. Darin allerdings lag die Crux. Die als humanoid gekennzeichneten Beiträge erhielten auch dann bessere Noten, wenn sie eigentlich von der Maschine stammten. Mehrheitlich wurde diesen sogar größere Glaubwürdigkeit bescheinigt.

Vielen dürften solche Befunde Angst machen. Man lässt sich ja schon von menschlichen Schreiberlingen ungern manipulieren. Wie ist das erst, wenn künstliche Intelligenz die Feder führt – und man davon gar ...

Artikel-Länge: 4351 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe