22.03.2018 / Inland / Seite 5

Einfluss des Kapitals gesichert

Manager und Banker sind die aussichtsreichsten Kandidaten für Aufsichtsratsposten bei der Deutschen Bahn AG

Katrin Küfer

Begleitet von Mutmaßungen über größere personelle Veränderungen des Gremiums hat am Mittwoch der Aufsichtsrat der bundeseigenen Deutschen Bahn AG (DB) getagt. Mit der im Vorfeld gemeldeten Berufung des bisherigen beamteten Verkehrsstaatssekretärs Michael Odenwald zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden stehen die Zeichen auf Kontinuität.

Odenwald tritt die Nachfolge von Utz-Hellmuth Felcht an, der eine lange Biographie in Chefetagen und Aufsichtsräten von Industriekonzernen und Banken aufweisen kann und sich vor allem durch freundschaftliche Beziehungen zum ehemaligen CSU-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer für den Posten qualifiziert hatte.

Als Vertreter der Bundesregierung hat Odenwald bereits Sitz und Stimme im DB-Aufsichtsrat und ist seit Jahrzehnten mit der Ausrichtung des DB-Managements vertraut. Der Verwaltungsjurist und CDU-Mann startete seine Politkarriere in den 1990er Jahren in verschiedenen Funktionen beim Bundesverkehrsministerium. Das Verkehrs...

Artikel-Länge: 4318 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe