22.03.2018 / Inland / Seite 2

»Mit Ängsten der Bevölkerung wird gespielt«

Polizeigewerkschaften fordern bessere Bedingungen für Einsatzkräfte. Gewalt kann auch herbeigeredet sein.Ein Gespräch mit Oliver von Dobrowolski

Kristian Stemmler

Sie sind selbst Polizeibeamter. Haben Sie das Gefühl, dass der Respekt gegenüber Polizisten rapide schwindet?

Es mehren sich tatsächlich Klagen über mangelnden Respekt. Ich zweifle allerdings daran, dass dies immer objektiv begründet ist. Dass gerade die Polizei vor allem mit Randgruppen der Gesellschaft zu tun hat, war schon immer so. Auch, dass diese Klientel selten gut auf die Ordnungsmacht zu sprechen ist. In unserer aktuell polarisierten Gesellschaft bekommt eben die Polizei den oft geballten Unmut derer zu spüren, die auf der Strecke geblieben sind oder sich so fühlen. Dies richtet sich dann leider gegen die Kolleginnen und Kollegen, die als sichtbarer Teil des Staates wahrgenommen werden und »greifbar« sind.

Die beiden Polizeigewerkschaften – Gewerkschaft der Polizei, GdP, und Deutsche Polizeigewerkschaft, DPolG – behaupten immer wieder, dass sich Übergriffe auf Polizisten häufen. Was ist das Ziel solcher Kampagnen?

Gewerkschaftsarbeit ist Lobbyarb...

Artikel-Länge: 4317 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe