Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
24.03.2018 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Wer schreibt da für das Ohr?

Der Hörspielautor, das unbekannte Wesen. Ein Psychogramm.

Jan Decker

Es gilt, den Hörspielautor zu besichtigen. Den Autor einer widersprüchlich definierten Gattung mithin, wahlweise Genre, Kunstform oder Spielart genannt, um nur einige Bezeichnungen anzuführen. Vom Hörspiel ist die Rede, einer randständigen Gattung, wenn es als solche definiert werden soll. Außer Frage steht die Eigenständigkeit des Hörspiels, das als dramatische Rundfunkerzählung nicht nur von Theaterstück, Roman und Gedicht unterschieden ist, sondern auch vom Hörbuch als reiner musikalisierter oder dramatisierter Lesung.

Doch eben die Tatsache, dass das Hörspiel hauptsächlich für den Rundfunk geschrieben wird, macht es nicht nur eigenständig, sondern auch randständig. Es hängt von Rezeptionsmoden einer Massengesellschaft ab und kann jederzeit per Knopfdruck abgeschaltet werden. Allerdings hat der Boom des Hörbuchmarkts eine Veränderung bewirkt: Flüchtig sind Hörspiele nicht mehr, seit der Einführung der preiswerten Konserve CD und ihrer digitalen Nachfol...

Artikel-Länge: 13549 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €