16.03.2018 / Inland / Seite 5

Schlechter Tag für Deliveroo

Lieferdienst wird wegen mieser Arbeitsbedingungen »ausgezeichnet«

Elmar Wigand

Welches Unternehmen behandelt seine Beschäftigten besonders unwürdig? Mehr als 1.800 Beschäftigte und Gewerkschafter haben entschieden: der Lieferdienst Deliveroo. Am Donnerstag endete die von der Aktion Arbeitsunrecht organisierte Onlineabstimmung »Freitag, der 13.«, mit der besonders dreiste Geschäftspraktiken angeprangert werden sollen. Bei den Initiatoren handelt es sich um einen Zusammenschluss von Aktivisten, die Rechtsbrüche von Unternehmen dokumentieren und bekämpfen.

Deliveroo befristet die Arbeitsverträge seiner Beschäftigten in der Regel sachgrundlos. Auch plant das Management des Lieferdiensts offenbar, den ersten im Unternehmen gegründeten Betriebsrat in Köln zu zerschlagen. Dabei wird Deliveroo von der Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz beraten. Die Leitung lässt die befristeten Verträge auslaufen und setzt auf die Arbeit von Selbständigen. Das Kalkül: Die Mitglieder des Betriebsrats scheiden aus dem Unternehmen aus, da ihre Verträge nicht verlä...

Artikel-Länge: 3159 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe