14.03.2018 / Ausland / Seite 7

Luftbrücke ohne Flugzeuge

Russland verzichtet auf Transportkorridor nach Transnistrien

David X. Noack

Lange Zeit hatten Experten und Politiker immer wieder gerätselt, wie es denn um die von Moskau angekündigte russische Luftbrücke in das von der Republik Moldau abtrünnige Transnistrien bestellt sei. Wie die deutsche Bundesregierung nun auf eine schriftliche Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mitteilte, gab es bis heute keinen einzigen russischen Flug dorthin. Der kleine Airport in der Hauptstadt Tiraspol werde zwar instand gehalten, aber es landeten keine Flieger aus der Russischen Föderation.

Offenbar ist dies auch gar nicht nötig. Wie einige Experten bereits im Sommer 2015 mutmaßten, können sich die in der »Pridnestrowischen Moldauischen Republik« stationierten russischen Truppen »aus dem Feld« versorgen. Dort konzentriert sich der Großteil der Industriebetriebe der früheren Moldauischen SSR. Neben alten sowjetischen Waffenlagern, die von den russischen Truppen bewacht werden sollen, hat das international nicht anerkannte Land sogar eine eigene klei...

Artikel-Länge: 3878 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe