08.03.2018 / Medien / Seite 15

Weniger Rügen: Presserat zieht Bilanz

Selbstkontrollgremium hat »Schleichwerbung« besonders oft sanktioniert

Der Deutsche Presserat hat am Mittwoch in Berlin seinen Jahresbericht 2017 vorgestellt. Darin stellte das Gremium fest, dass die Zahl der Beschwerden leicht zurückgegangen sei: 1.788 Leserinnen und Leser haben sich demnach im vergangenen Jahr an den Presserat gewandt. 2016 waren es noch 1.851.

2017 wurden 508 Beschwerden in den Ausschüssen bewertet und entschieden. 277 davon erwiesen sich als begründet. Die Verteilung der festgestellten Verstöße auf die Ziffern des Pressekodex blieb unverändert: Die ersten drei Plätze nahmen wie in den Vorjahren die Ziffern 2 (Sorgfaltsplicht), 7 (Trennung von Werbung und Redaktion) sowie Ziffer 8 (Schutz der Persönlichkeit) ein.

Weniger häufig als in den Vorjahren griff der Presserat zu seiner schärfsten Sanktion: 21 öffentliche Rügen erteilten die Beschwerdeausschüsse, im Vorjahr waren es 33. Fast jede zw...

Artikel-Länge: 2647 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe