03.03.2018 / Ausland / Seite 1 (Beilage)

»Die Rechte der Gefangenen werden verletzt«

Gespräch mit Urtzi Errazkin.Über baskische politische Inhaftierte, ihren Kampf um Menschenwürde und die Probleme der Angehörigen

Claudia Wrobel

Im Baskenland sind immer noch sehr viele Aktivisten inhaftiert. Politisches Engagement wird systematisch kriminalisiert. Wenn so etwas in der BRD passiert, wie, verglichen mit dem Baskenland, in sehr abgeschwächter Form bei den Protesten gegen den G-20-Gipfel vergangenen Juli in Hamburg, wird das hierzulande zum Glück noch skandalisiert. Aber wie müssen wir uns politisches Engagement vorstellen, wenn es dauerhaft diffamiert wird?

Für uns ist es erst mal sehr wichtig, über unsere Situation zu sprechen, so wie wir es nun hier tun, denn Sie haben recht, für die meisten Menschen außerhalb unserer Region ist es unvorstellbar, wie wir leben und Politik machen. Ich spreche vor dem Hintergrund, dass Angehörige von mir inhaftiert sind, weil sie sich für die ETA, Euskadi Ta Askatasuna, eingesetzt haben. Und darin sehe ich mittlerweile auch meine eigene politische Arbeit: andere Angehörige und Freunde sowie Gefangene zu unterstützen. Die meisten von uns haben sich n...

Artikel-Länge: 14673 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe