23.02.2018 / Feminismus / Seite 15

Frauenhäuser schlagen Alarm

Brandenburg und Niedersachsen: Mehr Gewaltopfer, Tausende Betroffene müssen abgewiesen werden

Jana Frielinghaus

Eine Finissage in Potsdam bot kürzlich dem Netzwerk der brandenburgischen Frauenhäuser (NbF) die Gelegenheit, quasi eine Überlastungsanzeige abzusetzen. Die in den Räumen des brandenburgischen Finanzministeriums gezeigte Wanderausstellung »rosaROT« wurde im Beisein von Staatssekretärin Daniela Trochowski (Die Linke) feierlich beendet, wie die Märkische Oderzeitung (MOZ) vergangenen Freitag berichtete. Wie in der gleichnamigen NbF-Kampagne geht es in der Schau darum, Menschen für Gewalt in der Familie zu sensibilisieren und sie zu motivieren, genauer hinzuschauen, und auf praktische Möglichkeiten des Eingreifens, der Prävention und Hilfe hinzuweisen.

Es ist eine traurige Tatsache, dass häusliche Gewalt nicht ab-, sondern zunimmt. Denn laut Polizeistatistik hat sich die Zahl der Fälle in Brandenburg auf zuletzt 4.000 pro Jahr verdoppelt. Das ist laut Polizei unter anderem auf den Zuzug Geflüchteter zurückzuführen. Der wachsende Bedarf an Hilfsangeboten führ...

Artikel-Länge: 3948 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe