23.02.2018 / Feuilleton / Seite 10

»Ungetrennter Phrasenmüll«

Ulf Kadritzke entzaubert den Mythos »Mitte«

Jakob Hayner

»Mittelstand: Gesellschaftsschicht, der, seitdem es sie nicht mehr gibt, alle anzugehören glauben«, fasste der Schriftsteller Richard Schuberth die eigentümliche Gestalt einer der wichtigsten Mythen der bürgerlichen Alltagswelt zusammen. Der Soziologe Ulf Kadritzke hat dieses Zitat dem ersten Abschnitt seiner Untersuchung »Mythos ›Mitte‹ oder Die Entsorgung der Klassenfrage« vorangestellt. Es verdeutlicht das Erkenntnisinteresse, das der kurzen, aber sehr lesenswerten Schrift zugrunde liegt: Verständnis der ideologischen Funktion einer hartnäckigen Illusion des Alltagsverstandes, aber vor allem auch der sozialwissenschaftlichen Forschung. Wenn man den Schlagzeilen Glauben schenken mag, gehört die sogenannte gesellschaftliche Mitte gegenwärtig zu einer besonders schützenswerten Spezies. Doch was verbirgt sich hinter der Rede von der bedrohten Mitte?

Der Begriff ist ohne konkreten Inhalt, aber mit großer Suggestivkraft, fasst Kadritzke zusammen. 1897 wurde ...

Artikel-Länge: 3521 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe