20.02.2018 / Ausland / Seite 6

Neue Regeln in Levante

Moskau fordert Netanjahu nach Drohnenabschuss auf, die Souveränität Syriens zu respektieren

Karin Leukefeld

In die Schlagzeilen schafft es, wer die besten Kunststückchen vorführt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weiß das und hob während seiner Rede auf der Münchener »Sicherheitskonferenz« ein Stück Metall in die Kameras, von dem er behauptete, es gehöre zu der »iranischen Drohne«, die von der israelischen Luftwaffe am 10. Februar abgeschossen wurde. Dann wandte er sich an den (nicht anwesenden) iranischen Außenminister Mohammad Dschawad Sarif: »Erkennen Sie es? Sie sollten. Es ist Ihres. Sie können es mit einer Botschaft an die Tyrannen nach Teheran zurücknehmen: Fordern Sie uns nicht heraus.«

Sarif reagierte bei seiner folgenden Rede souverän. Ein solcher »Zirkus« verdiene keine Antwort, sagte er. Israel verletze fast täglich den syrischen und libanesischen Luftraum und sei mit den USA für die aktuellen Konflikte im Nahen Osten verantwortlich. Der Iran biete allen Nachbarn Dialog und Zusammenarbeit an.

Israel warnt seit Jahren vor einer an...

Artikel-Länge: 4223 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe