20.02.2018 / Inland / Seite 5

Höhere Mieten, weniger Hilfen

Trotz steigender Wohnkosten senkte Stadt Bochum Angemessenheitsgrenze für Sozialleistungsbezieher

Susan Bonath

Überall in Deutschland mangelt es an bezahlbaren Wohnungen. Laut bundesweitem Mietspiegelindex kletterten allein im Laufe des Jahres 2016 die Kosten für Unterkünfte inklusive der Bestandsmieten um durchschnittlich 1,8 Prozent in die Höhe. Dennoch senkte der Stadtrat Bochums kürzlich die Höchstmieten für Bezieher von Hartz IV und die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung weiter ab, wie die Bochumer Arbeitsgemeinschaft für prekäre Lebenslagen (kurz: Bochum-prekär) am Sonntag mitteilte.

Natürlich sei Wohnraum auch in der Ruhrmetropole mit 360.000 Einwohnern knapper und teurer geworden, erklärte der Sprecher von Bochum-prekär, Norbert Hermann. »Trotzdem hat der Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales weder Geld noch Mühe gescheut, die Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte zu drücken«, rügte er. Zugrunde liegt dem ein neues »schlüssiges Konzept«, das die Stadträte Ende Januar durchgewunken hatten. Die darin enthaltenen Mieterhebungen kriti...

Artikel-Länge: 3500 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe